E-Energy: Das "Internet der Energien"

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

E-Energy Förderprogramm

„E-Energy: IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft“ ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiierter neuer Förderschwerpunkt im Rahmen der Technologiepolitik der Bundesregierung. Aufgrund seiner herausragenden innovations- und wirtschaftspolitischen Bedeutung erklärte Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel das Projekt auf dem IT-Gipfel 2008 zum nationalen Leuchtturmprojekt.

Viele der Initiativen und Aktivitäten in diesem Bereich werden international unter dem Begriff „Smart Grids“ zusammengefasst. E-Energy – das heißt „Smart Grids – Made in Germany“.

E-Energy: Das "Internet der Energien"

PRESSEMITTEILUNG

11.06.2008

E-Energy: Das "Internet der Energien"

Aus einem E-Energy-Technologiewettbewerb gingen sechs Modellprojekte als Sieger hervor. Sie alle verfolgen einen integralen Systemansatz, der alle energierelevanten Wirtschaftsaktivitäten sowohl auf der Markt- als auch auf der technischen Betriebsebene einschließt. Mit Blick auf die große Bedeutung von E-Energy für den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Erhöhung der Energieeffizienz erfolgt die Förderung der Modellprojekte in einer ressortübergreifenden Partnerschaft des BMWi mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Das BMWi stellt für vier Modellregionen bis zu 40 Mio. Euro bereit und das BMU übernimmt die Förderung von zwei weiteren Modellregionen mit bis zu 20 Mio. Euro. Damit werden zusammen mit den Eigenmitteln der beteiligten Unternehmen insgesamt etwa 140 Mio. Euro für den Aufbau der sechs E-Energy-Modellregionen mobilisiert. Alle Projekte sollen im vierten Quartal 2008 gestartet werden. Die ausgewählten Modellregionen sollen bis 2012 ihre erfolgversprechenden Vorschläge bis zur Marktreife entwickeln und ihre Marktfähigkeit im Alltag testen.

E-Energy: Smart Grids - Made in Germany

E-Energy entwickelt neue Lösungen, die den Anforderungen des Wandels zu liberalisierten Märkten, zu dezentralen und volatilen Erzeugungsstrukturen sowie zur Elektromobilität Rechnung tragen – und ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Umweltverträglichkeit sicherstellen. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) werden dabei eine zentrale Rolle spielen: Mit ihrer Hilfe können intelligente Energiesysteme betrieben werden, in denen viele Erzeugungsanlagen – zunehmend auch solche mit erneuerbaren Energien – mit den Einrichtungen der Stromnetze und den Strom verbrauchenden Endgeräten kommunizieren.

Viele der Initiativen und Aktivitäten in diesem Bereich werden international unter dem Begriff „Smart Grids“ zusammengefasst. „Smart“ steht in diesem Zusammenhang für die intelligente Nutzung aller zur Verfügung stehenden Ressourcen sowie für die Optimierung und Integration des Gesamtsystems der Elektrizitätsversorgung – von der Gewinnung des Stroms über die Speicherung, den Transport, die Verteilung bis hin zur effizienten Verwendung. In Deutschland werden die Smart Grid-Aktivitäten unter dem Dach der Förderinitiative „E-Energy – IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft“ gebündelt, die auf dem IT-Gipfel von der Bundeskanzlerin zum nationalen Leuchtturm-Projekt erklärt wurde. E-Energy – das heißt „Smart Grids – Made in Germany“.


Durch Elektromobilität erneuerbare Energien nutzen

Die Vernetzung der verschiedenen Akteure im Energiemarkt, wie E-Energy es vorsieht, ermöglicht gerade im Bereich Elektromobilität große Fortschritte. Der Einsatz von Elektrizität im Straßenverkehr ist in Zukunft enorm wichtig, da die Reserven fossiler Brennstoffe stetig abnehmen. Batteriebetriebene Elektroautos könnten beispielsweise durch ein internetbasiertes Anreiz- und Marktsystem Strom dann billiger abnehmen, wenn er außerhalb Spitzenlastzeiten in großer Menge zur Verfügung steht. Viele Elektromobile würden im „Internet der Energien“ bei kurzfristigem Bedarf einen großen Stromspeicher gemeinsam zur Spitzelastabdeckung zeitweise abbilden können.



 

 

IKT-EM

   


IKT für Elektromobilität ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in ressortübergreifender Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

mehr   

E-Energy Broschüre

Die erste E-Energy Broschüre vom Juni 2008 beschreibt die Hintergründe des Förderprogramms, den Technologiewettbewerb, die Finalisten und die sechs Gewinner.

Broschüre (Deutsch) 1,1 MB
Brochure (English) 1,2 MB

E-Energy Ausschreibung

Ausschreibung (Mai 2007): "E-Energy – Informations- und Kommunikations-technologiebasiertes Energiesystem der Zukunft. Ein Förderwettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie."

Textdokument 0,2 MB
Broschüre 1,2 MB

Ansprechpartner

E-Energy Begleitforschung  

B.A.U.M. Consult GmbH
Gotzinger Str. 48/50
81371 München

E-Mail